Gargoyle

Ich gehöre zu den Menschen, die ein Last.fm-Pofil haben, weil sie am Ende des Jahres gern nachschauen, welche Musik sie so am meisten gehört habe. Überhaupt Listen finde ich nicht erst seit Nick Hornbys "High Fidelity" super. Wobei keiner das so schön rüberbringt wie John Cusack ... http://www.youtube.com/watch?v=0EJy4zVeCKI&feature=related 

Von da aus war es nur ein kurzer Weg bis zu weRead. Ich stappelte also Bücher in mein virtuelles Regal. Weil ich recht viel lese, habe ich sogar ein paar Besprechungen eingetippt. Immer gut, damit man sich auch später noch daran erinnert, worum ein eigentlich so ging...

Und dann stellte ich fest, dass meine ganzen Eintragungen seit Mitte 2011 weg waren. Äußerst ärgerlich. Also habe ich beschlossen, meinen eigenen kleinen Blog zu machen, damit das nicht noch einmal passiert. Ich kann auch gleich noch Alben und Filme mit aufnehmen und habe einen schönen Überblick, was mir so gefallen hat und was nicht.

Das alles erklärt aber noch nicht den Namen. Für den gibt es zwei Gründe. Zum Einen hat mir das Buch mit gleichem Namen gut gefallen. Seit dem schaue ich viel genauer auf die Wasserspeier und finde sie faszinierend. Zum Anderen bewacht mich einer in meiner neuen Wohnung in Rostock. Genau über meinem Fenster sorgt er dafür, dass mich keine bösen Gestalten stören.

Grund genug, dem Gargoyle ein kleines Zeichen zu setzen...